SZ: Neophythen – “Raus hier!”

In der Süddeutschen Zeitung vom 14.09.2019 ist folgender Artikel erschienen:

Raus hier!

Exotische Pflanzen können einheimische Arten verdrängen und auch für Menschen zur Plage werden. Wer verbotene Sträucher oder Bäume pflanzt, könnte in der Schweiz bald im Gefängnis landen.

Von Jochen Bettzieche

Wer beim Gärtnern nicht aufpasst, könnte in der Schweiz vielleicht bald im Gefängnis landen. Denn die Bundesregierung will die heimische Flora und Fauna besser vor unerwünschten Pflanzen schützen. Eigentümer oder Mieter, die Ambrosia, kanadische Goldrute oder einen Essigbaum im Garten wuchern lassen, müssen nach einem Gesetzesentwurf mit Bußgeldern, in extremen Fällen sogar mit bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen. Die Behörden der Kantone sollen die Einhaltung der Regeln überwachen. “Bald kommt der Garteninspektor”, titelte die NZZ. So weit ist es in Deutschland noch nicht. Aber auch in hiesigen Gärten sind invasive Arten ein wachsendes Problem.

Seit der Mensch mobil ist, hat er schon immer auch Tiere und Pflanzen von seinen Reisen und Wanderungen mitgebracht. Das kann auch viele Vorteile haben, wie etwa im Fall vom Mais oder der Kartoffel. Breiten sich die Neophyten (“Neu-Pflanzen”) allerdings unkontrolliert aus und schaden dabei dem hiesigen Ökosystem, indem sie beispielsweise heimische Arten verdrängen, heißen sie invasiv. Dazu gehören auch in Gärten gern gesehene Zierpflanzen wie das Japanische Geißblatt oder Robinien.

Weiterlesen bei der Süddeutschen Zeitung


EU: Unionsliste invasiver Pflanzenarten (Stand 2019):

(Auszug, bisher nicht vorkommende Pflanzenarten nicht aufgeführt)

Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Vorkommen in Deutschland
Ailanthus altissima Götterbaum etabliert
Asclepias syriaca Gewöhnliche Seidenpflanze etabliert
Cabomba caroliniana Karolina-Haarnixe / Grüne Haarnixe unbeständig
Eichhornia crassipes Dickstielige Wasserhyazinthe Einzelfunde
Elodea nuttalli Schmalblättrige Wasserpest etabliert
Heracleum mantegazzianum Riesenbärenklau / Herkulesstaude etabliert
Heracleum persicum Golpar / Persischer Bärenklau Status unklar
Heracleum sosnowskyi Sosnowsky-Bärenklau Status unklar
Hydrocotyle ranunculoides Großer Wassernabel / Hahnenfuß-Wassernabel etabliert
Impatiens glandulifera Drüsiges Springkraut etabliert
Lagarosiphon major Wechselblatt-Wasserpest / Krause Afrikanische Wasserpest etabliert
Ludwigia grandiflora Großblütiges Heusenkraut etabliert
Ludwigia peploides Flutendes Heusenkraut Status unklar
Lysichiton americanus Gelbe Scheinkalla / Amerikanischer Stinktierkohl etabliert
Myriophyllum aquaticum Brasilianisches Tausendblatt etabliert
Myriophyllum heterophyllum Verschiedenblättriges Tausendblatt etabliert

Quelle: NABU

Weitere Informationen (zum Beispiel):

Das könnte Dich auch interessieren …